Logo

Tag der Gebirgssoldaten und Brendtenfeier 2018

Im Rahmen des 3. Tag der Gebirgssoldaten in Mittenwald am 17. Mai 2018 wurde auch die jährliche Gedenkfeier  des Kameradenkreises der Gebirgstruppe auf dem Hohen Brendten durch geführt.

 

Der Tag der Gebirgssoldaten erinnerte daran, dass nun seit 25Jahren die Bundeswehr und somit auch die Gebirgstruppe in bewaffnetem Auslandseinsetzen eingesetzt sind.

Bei einem Feierlichen Appell im Kurpark „Puit“ in Mittenwald, würdigte die gesamt angetretene GebJgBrig23 „Bayern“ unter Führung von Oberst Jared Sembrizki diesen Jahrestag.

Besonders viel dabei die Musikalische Untermalung auf. Die Militärmusik Tirol zauberten ganz neue und beschwingte Militärmusiktöne über den Platz. Dabei wurden die neu ernannten Heeresbergführer so wie besonders guten Hochgebirsspezialisten von dem Brigadekommandeur und dem Präsidenten des Kameradengreises der Gebirgsgruppe, Oberst a.D. Hans Sahm gehrt.

Am Nachmittag versammelten sich dann gut 500 Besucher, besonders stark vertreten die aktive GebJgTruppe, am Ehrenmal, vor dem wieder der Altar für den ökumenischen Feldgottesdienst stand. Die Militärmusik Tirol sowie die Abordnungen der Verbände der Gebirgstruppe mit ihren Truppenfahnen und einem Ehrenzug der Mittenwalder Gebirgsjäger umrahmten dieses Bild.

Der Präsident des Kameradenkreises der Gebirgstruppe, Hans Sahm, hielt eine kurze Gedenkredeund nutzte die Gelegenheit, um auf eine neu errichtete Tafel am Ehrenmal hinzuweisen, auf der die Hintergründe und die historische Einordnung des Denkmals niedergeschrieben sind: „Diese Tafel soll für jedermann ersichtlich zeigen, dass am Ehrenmal allen Opfern von Krieg, Terror und Gewalt gedacht wird und Spekulationen wider besseres Wissen vorbeugen. Zu dem begrüßte er die ranghohen Vertreter der Bundswehr sowie zahlreichen Ehrengäste. Das Grußwort sprach Generalmajor a.D. Spindler. Den ökumenischen Gottesdienst hielt der Mittenwalder Militärpfarrer Norbert Sauer.

Zum Abschluss der Veranstaltung fand das Totengedenken statt, das den Gefallenen der Gebirgstruppe von einst und jetzt sowie allen Opfern von Krieg und Gewalt gewidmet war. Die Abordnungen der Truppenteile der Gebirgstruppe und der Traditionsvereine legten am Ehrenmal Kränze nieder. Für das Gebirgsjägerbataillon 232 und die Gebirgsjägerkameradschaft 232 Berchtesgaden e.V. legten der stellv. Bataillonskommandeur, Oberstleutnant Zacher, und der Vorsitzende der Kameradschaft, Gerd Schelble, gemeinsam einen Kranz nieder.