Logo

Volkstrauertag 2018

Wie in jedem Jahr fand auch heuer am Volkstrauertag am 18. November am Ehrenmal am Löwen vor der Jägerkaserne Strub eine Feierstunde zum Gedenken an die Toten der Weltkriege, die Opfer von Krieg und Gewalt und die im Einsatz der Bundeswehr ums Leben gekommenen Soldaten des Gebirgsjägerbataillons 232 statt.

In Anwesenheit des Stellvertretenden Landrats und Vorsitzenden des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. im Berchtesgadener Land , Rudi Schaupp, seines Stellvertreters Frank Thieser, des 1. Bürgermeisters von Bischofswiesen, Thomas Weber,  der 3. Bürgermeisterin von Schönau a.K., Elisabeth Rasp, des Chefs des Stabes Heereskommando und ehemaligen Kommandeurs des GebJgBtl 232, Generalmajor Alexander Sollfrank  und von Abordnungen des Bataillons, ehemaliger Angehöriger des Bataillons sowie der Fahnenabordnungen der Gebirgsjägerkameradschaft 232 Berchtesgaden e.V. und der Krieger- und Soldatenkameradschaft Bischofswiesen sprach der Bataillonskommandeur, Oberstleutnant Martin Sonnenberger, Worte des Gedenkens.. Er erinnerte an die in den Weltkriegen gefallenen Soldaten der Gebirgstruppe und würdigte dann das Opfer der Soldaten der Bundeswehr, die in den Friedenseinsätzen der Bundeswehr ihr Leben gelassen haben. Aus aktuellem Anlass bezog er dabei auch die Erinnerung an den Stabsgefreiten der 5. Kompanie des Bataillons  mit ein, der bei der NATO-Übung  in Norwegen auf tragische Weise ums Leben gekommen war und erst am Vortag in Bad Reichenhall beigesetzt wurde.

Den liturgischen Teil der Gedenkstunde gestaltete die Militärpfarrerin Dr. Claudia Konoppa aus Bad Reichenhall.

Anschließend legten Oberstleutnant Martin Sonnenberger  und der Vorsitzenden der Gebirgsjägerkameradschaft 232 Berchtesgaden e.V., Gerd Schelble, zu den Klängen des Liedes vom guten Kameraden am Ehrenmal  am Löwen einen Kranz nieder.