Logo

Weihnachtsfeier in der Jägerkaserne

Am Samstag den 15.12. fand die Weihnachtsfeier wieder in den Räumlichkeiten des Unteroffizierheims der Jägerkaserne statt.

Dass es gelang, für alle 115 Gäste in den doch etwas beengten Räumlichkeiten des Unteroffizierheims ein gelungenes Fest zu organisieren, verdanken wir vor allem der Bataillonsführung unter Oberstleutnant Martin Sonnenberger und seinem Stellvertreter Major Lars Kauven, dem Unteroffizierkorps geführt durch OSFw Ralf Uhl, dem Kantinenwirt, unserem Vereinsmitglied Richard Wenig sowie den vielen Helfern aus dem Team um Theo Behr Kuder und Norbert Gatz.

Nicht zuletzt muss an dieser Stelle aber auch der Einsatz der Ordonnanzen aus der Ausbildungs- uns Unterstützungskompanie und der 2.Kompanie des Bataillons anerkennend erwähnt werde. 

Unter den Gästen konnte der Vorsitzende Gerd Schelble auch dieses Jahr wieder. die österreichischen Kameradschaften aus Salzburg und Hallein mit ihren Abordnungen begrüßen. Auch die Krieger- und  Soldatenkameradschaft aus Maria Gern, Ramsau und die Kameradschaft Bad Reichenhall waren mit einer Abordnung vertreten. Der Kameradenkreis der Gebirgstruppe war durch den Vizepräsidenten Manfred Held vertreten.  

Für die weihnachtliche Stimmung des Abends sorgten wieder einmal die „Kirchleitn-Musi“ und Adi Hölzl, der mundartliche, fröhliche und besinnliche Geschichten zur Weihnachtszeit vorlas.

In seiner Ansprache gab Gerd Schelble einen kurzen Überblick über die im abgelaufenen Jahr und die gemeinsam mit den Gebirgsjägerbataillon 232 durchgeführten Veranstaltungen:

„Wichtig für unser Selbstverständnis als Truppenkameradschaft des GebJgBtl 232  ist die Zusammenarbeit mit den aktiven Kameraden des GebJgBtl 232. Dazu gehörten im ablaufenden Jahr:

  • die öffentlichen Gelöbnisse, die Gedenkfeiern auf dem Brendten und dem Untersberg,
  • so wie das Gedenken zum Volkstrauertag,
  • und die Vereinsveranstaltungen im Verantwortungsbereich der Bundeswehr

Leider sind unsere Struber-Jager in vielen Einsatz-Aufträgen und Sondervorhaben eingebunden und somit in der ganzen Welt verteilt.

Dadurch fällt es immer schwerer Gemeinsamkeiten zu finden und mit Leben zu erfüllen. Ich bin aber optimistisch, im nächsten Jahr werden wir wieder daran arbeiten, dass wir mehr zusammen finden.

Besonders erwähnenswert ist die Tatsache dass unsere Verteidigungsministerin Ursula  von der Leyen klar gestellt hat, dass jeder der ehrenhaft aus der Bundeswehr ausgeschieden ist, sich nicht mehr nur als Veteran fühlen kann, sondern sich jetzt auch so nennen kann, ich Gratuliere, wir Struber Jager sind nun offiziell auch richtige Veteranen!

Und damit bin ich schon ganz beim Ausblick ins kommende Jahr!

Es werden wieder viele Soldaten und Soldatinnen  unseres Bataillons bis Ende 2019 in den einen oder andern Einsatz verlegen, besonders ab 1. März beginnt der Einsatz in Mali für ein Großteil des Btl`s im Wechsel, sie werden ihren Auftrag erfüllen und wir werden unterstützen wo es nötig ist.

Unsere Gedanken sind jetzt, über Weihnachten und in den kommenden Monaten, bei unseren Kameradinnen und Kameraden und deren Angehörigen.“

Vor dem besinnlichen Teil der Feier zeichnete Gerd Schelble noch folgende Mitglieder der Kameradschaft für ihre Verdienste mit dem Ehrenzeichen aus:

Gold:  Generaleutnant Dieter Löser,

Silber: Birgit Kuder und Sabine Wallmeier